Lkw Aufbauten

 

Richtige Ladungssicherung, weil's gut ankommt

Unsicherheit besteht bei vielen am Transport Beteiligten, wenn es um die Festigkeit des Fahrzeugaufbaus geht. Wie viel Kräfte kann welcher Aufbau abfangen?

 

 

"Ich habe doch noch meine Stirnwand.

Muss ich trotzdem meine Ladung noch nach vorne absichern?"

 Tatsache: Für den Aufbau von Lkw und Anhänger die vor 04/2002 hergestellt wurden, gab es keine nationalen oder internationalen Konstruktionsnormen

 

Anmerkung: Gilt bei einem Nachweis (Zertifikat/Gutachten) natürlich auch für Curtainsider

Code L

(ab April 2002 vorgeschrieben)

Code XL

(ab Herbst 2006 möglich)

 Stirnwand   40 % der Nutzlast   50 % der Nutzlast
 Rückwand 25 % der Nutzlast  30 % der Nutzlast
 Seitenwand 30 % der Nutzlast  40 % der Nutzlast

Bsp:    Ladungsgewicht: 10 t      auf einem Code L Fahrzeug

Ladung auf Europaletten auf Siebdruckboden (Standardladefläche)

Massenkraft = 10.000 daN      Reibbeiwert = 0,3      Nutzlast = Ladungsgewicht = 10 t

8000 daN (0,8 x G) müssen nach vorne abgesichert werden

Widerstandskraft durch die Reibung = 3000 daN

Belastbarkeit der Stirnwand (nur bei Formschluss nach vorn) = 4000 daN (40 % der NL)

Im Ergebnis müssen noch 1000 daN an Sicherungskraft für die erforderliche Sicherung nach vorne aufgebracht werden

Anmerkung: Auf einem Code XL wäre diese Ladung ausreichend nach vorne abgesichert

Aufbauten gem. Code XL sind in der Regel extra gekennzeichnet. Hier drei Beispiele der größten Nutzfahrzeughersteller Europas.
   
 

Auch in Deutschland werden von verschiedenen Herstellern

zusätzlich noch verstärkte Stirnwände angeboten

Diese verstärkten Stirnwände können 

wesentlich höhere Kräfte aufnehmen

(somit auch zugelassen zum Transport auf der Schiene)

 

 

Beim Hamburger Verdeck unterteilen sich die 30 % beim Code L zusätzlich noch vertikal wie folgt: 

- 24 % unten für die Ladebordwand

- 6 % oben für die Plane / Spriegel

Vorteile der Curtainsider sind das geringe Gewicht als Leerfahrzeug und die Zeitersparnis beim Be- und Entladevorgang

Nachteile der Curtainsider sind: Es geschehen leider immer wieder Verkehrsunfälle mit Curtainsidern wegen der mangelnden seitlichen Aufbaufestigkeit

 

Tatsache ist: Von einigen Herstellern wurde die eigene Seitenplane als reiner Wetterschutz bezeichnet

Achtung: Das "erlaubte" Ausbeulen der Seitenplane von 30 cm ist lediglich ein Prüfkriterium für den Hersteller.

Jedes Ausbeulen der Seitenplane im öffentlichen Straßenverkehr ist immer ein Verstoß. Das Fahrzeug überschreitet dadurch die zulässige Breite. Zusätzlich wird hier regelmäßig tateinheitlich ein Verstoß wegen mangelnder Ladungssicherung vorliegen. Formschluss bei einer flexiblen Plane?

Bei einem Curtainsider muss die vorhandene Aufbaufestigkeit immer durch ein Gutachten / Zertifikat vom Fahrer nachgewiesen werden.

Natürlich müssen alle im Gutachten aufgeführten Voraussetzungen erfüllt sein, damit der seitliche Aufbau des Curtainsiders auch zur Ladungssicherung genutzt werden kann (als Beispiel die Anzahl der Einstecklatten muss stimmen und sie müssen auch auf beiden Seiten gleichmäßig verteilt sein).

 

 

Grundvoraussetzung

um jeglichen Aufbau zur

Ladungssicherung nutzen zu können,

ist Formschluss

(hier klappbare Alulatten)

Kühl- und Kofferaufbauten sind in der Regel stabiler als Curtainsider mit einem Code XL Aufbau 

 Bei formschlüssiger Ausladung ist somit eine ausreichende Ladungssicherung nach vorne und zu den Seiten gegeben

Lediglich die Sicherung nach hinten bereitet oft Probleme